„Ich flehe alle meine Freunde an“

Wie eine junge Rumänin um ihr Leben kämpft

Ein Hilfsaufruf von „Hinsehen und Helfen e.V.“ für die 28-jährige Loredana

Loredana Jianu ist wieder zurück in Gradinile, ein kleines Dorf in der Nähe von Caracal im Süden Rumäniens. Sie war zusammen mit ihrer Mutter in der Werner Wicker Fachklinik in Deutschland, um die vielleicht letzte Möglichkeit wahrzunehmen, wieder ein normales Leben führen zu können.

Loredana sitzt seit längerem im Rollstuhl, seit ihrer Kindheit ist sie krank und lebt nur noch innerhalb ihres Körpers. Mit zwei Jahren hat sie ihren Papa verloren, kurze Zeit später waren sie, ihr Bruder und ihre Mutter obdachlos. Aber ihre Mutter hat es geschafft, für sie und ihrem Bruder ein kleines Zuhause aufzubauen und eine solide Schulausbildung zu ermöglichen, trotz ständiger Behandlungen und teurer Arzneimittel.

Loredanas Gesundheitszustand hat sich über die Jahre ständig verschlechtert, und die Ärzte in Rumänien konnten trotz vielfacher Untersuchungen und Diagnosen nicht helfen.

Sie hat aber bis jetzt für ihr Leben weitergekämpft, trotz zunehmender Lähmung. Sie möchte so gerne studieren und einfach wieder leben.

Vor einigen Tagen hatte sie nun die Möglichkeit, finanziert durch eine privat initiierte Spendenaktion und Unterstützung durch den Verein Hinsehen und Helfen, sich in der Werner Wicker Klinik in Deutschland von Spezialisten untersuchen zu lassen. Die Diagnose war erschütternd, die Ärzte diagnostizierten eine zervikale Myelopathie im fortgeschrittenen Stadium. Das Rückenmark ist fast durchtrennt im Halswirbelbereich. Die Ärzte hätten Loredana sofort zur Operation hierbehalten, jedoch kann die Familie das Geld für die weitere Behandlung und Operation nicht aufbringen. Bei einer Nichtbehandlung ist die unweigerliche Folge eine komplette Lähmung, im schlimmsten Fall der Tod. Jetzt wartet Loredana auf Menschen, die ihr helfen.

Die notwendige Behandlung und Operation, mit der Loredana wieder ein normales Leben führen könnte, kostet viel Geld. Die rumänische Krankenkasse übernimmt keine Kosten, und die Ärzte in Rumänien haben eine Operation mangels notwendiger Geräte und Kapazitäten abgelehnt.

Der Verein „Hinsehen und Helfen e.V.“ kennt die Familie und die Lebensumstände. Im Rahmen des jährlichen Hilfskonvois nach Rumänien wurde Loredana bereits mit medizinischen Hilfsmitteln unterstützt. Der Verein startet jetzt diese Hilfsaktion, um die notwendige Summe für die geplante Operation am 16.08. in Deutschland zu sammeln. Die gesamten Kosten für die Behandlung und Krankenhausaufenthalt liegen bei 24.000 Euro.

Wer Loredana helfen möchte, kann ab sofort spenden, es zählt jeder Euro, und es bleibt nicht viel Zeit!

Zahlungsempfänger: Hinsehen und Helfen e.V.

Konto: DE0572 0700 2400 3308 6000 bei der Deutschen Bank (BIC: DEUTDEDB720)

Stichwort: LOREDANA

Bei Angabe der Adresse kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.

VIELEN HERZLICHEN DANK FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

MIT EURER SPENDE RETTET IHR EIN LEBEN :)