§1 – Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Hinsehen und Helfen e.V.", im folgenden Verein genannt. Er ist im Vereinsregister eingetragen.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in 86695 Allmannshofen, Graf-von-Treuberg-Str. 9
(3) Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§2 – Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Zwecke des Vereins sind die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, des Weiteren die mildtätige Unterstützung wirtschaftlich hilfsbedürftiger Personen.
(3) Die Zwecke des Vereins werden verwirklicht durch die Unterstützung und Förderung von Körperschaften, die als gemeinnützig anerkannt sind. Des Weiteren durch die Gewährung sachlicher und finanzieller Unterstützung für wirtschaftlich hilfsbedürftige Personen. Die Unterstützung und Förderung wird insbesondere realisiert mit der Durchführung jährlicher Hilfsprojekte (z.B. Weihnachtspäckchenaktionen) für Kindergärten, Kinderheime und Waisenhäuser sowie Spendentransporten mit Hilfsgütern (z.B. Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel, Betten) zur Verteilung in festgelegten Projektgebieten.
(4) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(6) Die Vereinsämter sind Ehrenämter.
(7) Der Verein verhält sich in religiösen, parteipolitischen und tarifrechtlichen Fragen neutral.

§3 – Mitglieder

Der Verein führt als Mitglieder:
(1) Ordentliche Mitglieder, die sich aktiv an den Aufgaben des Vereins beteiligen und den Verein zusätzlich regelmäßig mit ihrem Monats – bzw. Jahresbeitrag unterstützen.
(2) Fördermitglieder, die ein bestimmtes Projekt oder eine spezielle Aufgabe im besonderen Maße unterstützen möchten.
(3) Ordentliches und Fördermitglied kann jede natürliche oder juristische Person oder Personenvereinigung werden, die den Vereinszweck anerkennt und bereit ist den Verein aktiv oder passiv zu fördern.
(4) Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen.
(5) Die Mitgliedschaft im Verein ist persönlich, nicht stellvertretend oder vererbbar.
(6) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung eines Mitgliedes oder mit der Auflösung des Vereins.
(7) Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahrs unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
(8) Der Ausschluss eines Mitglieds kann mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Ordnungen, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen verstößt. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Ausschluss zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.
(9) Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit 2 fortlaufenden Jahresbeiträgen im Rückstand ist und diesen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von 3 Monaten von der Absendung der Mahnung an voll entrichtet. Die Mahnung muss mit eingeschriebenem Brief an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitglieds gerichtet sein. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt. Die Streichung des Mitglieds erfolgt durch Beschluss des Vorstands, der dem betroffenen Mitglied bekannt gemacht wird.
(10) Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

§4 – Mitgliedsbeiträge

(1) Für die Höhe der Mitgliederbeiträge, Förderbeiträge, Aufnahmegebühren/ Umlagen, ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.
(2) Der Beitrag ist im Voraus zu bezahlen.
§5 – Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
(1) Die Mitgliederversammlung
(2) Der geschäftsführende Vorstand
(3) Der Vorstandsbeirat

§6 – Mitgliederversammlung

(1) Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Die Jahresberichte entgegenzunehmen und zu beraten,
b) Entlastung des Vorstands,
c) (im Wahljahr) den Vorstand zu wählen,
d) über die Satzung, Änderungen der Satzung sowie die Auflösung des Vereins zu bestimmen.
(2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand des Vereins nach Bedarf, mindestens aber jedes zweite Geschäftsjahr, nach Möglichkeit im ersten Halbjahr des Geschäftsjahrs, einberufen. Die Einladung erfolgt vier Wochen vorher per E-Mail durch den Vorstand mit Bekanntgabe der vorläufig festgesetzten Tagesordnung an alle Mitglieder des Vereins. Die Einladung wird an die zuletzt mitgeteilte E-Mail-Adresse gerichtet. Für die Aktualität und Erreichbarkeit der E-Mail-Adresse ist jedes Mitglied selbst zuständig. Sofern ein Mitglied über keine E-Mail-Adresse verfügt, erfolgt in diesem Fall die Einladung per Post. Zusätzlich wird die Einladung zur Mitgliederversammlung auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht.
(3) Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Punkte zu umfassen:
a) Bericht des Vorstands,
b) Entlastung des Vorstands,
c) Festsetzung der Beiträge/Umlagen für das laufende Geschäftsjahr
d) bzw. Verabschiedung von Beitragsordnungen,
e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge.
(4) Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen. Nachträglich eingereichte Tagesordnungspunkte müssen den Mitgliedern rechtzeitig vor Beginn der Mitgliederversammlung mitgeteilt werden. Spätere Anträge - auch während der Mitgliederversammlung gestellte Anträge - müssen auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn in der Mitgliederversammlung die Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder der Behandlung der Anträge zustimmt (Dringlichkeitsanträge).
Über folgende Punkte, die einschneidende Bedeutung für den Verein und das Vereinsleben haben, können keine Beschlüsse im Wege eines Dringlichkeitsantrages gefasst werden: Satzungsänderung, Wahl, Entlastung, Beitragsfestsetzung, Darlehensaufnahme, Zustimmung zur Grundstücksveräußerung oder – Belastung sowie Auflösung des Vereins.
(5) Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung unverzüglich einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens einem Drittel der Vereinsmitglieder, dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe, vom Vorstand verlangt wird.
(6) Der/die Vorsitzende oder eine/r seiner Stellvertreter/innen leitet die Mitgliederversammlung. Auf Vorschlag des/der Vorsitzenden kann die Mitgliederversammlung eine/n besonderen Versammlungsleiter/in bestimmen.
(7) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll innerhalb von zwei Monaten nach der Mitgliederversammlung niedergelegt und von einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied sowie dem Protokollführer unterzeichnet. Das Protokoll kann von jedem Mitglied auf der Geschäftsstelle eingesehen werden.

§7 – Stimmrecht, Beschlussfähigkeit

(1) Stimmberechtigt sind aktive Mitglieder und Fördermitglieder. Jedes Mitglied hat mit Vollendung des 18. Lebensjahrs eine Stimme, die nur persönlich ausgeübt werden darf. Eine Stimmrechtsübertragung ist ausgeschlossen.
(2) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
(3) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
(4) Kein Mitglied kann für sich das Stimmrecht ausüben wenn darüber Beschluss gefasst wird:
a) ob es zu entlasten oder von einer Verbindlichkeit zu befreien ist;
b) ob der Verein gegen das Mitglied einen Anspruch geltend machen soll;
c) ob die Vornahme eines Rechtsgeschäftes mit dem Mitglied und dem Verein erfolgen soll;
d) ob die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreites zwischen dem Mitglied und dem Verein erfolgen soll.
(5) Zur Änderung der Satzung und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich.
(6) Die Art der Abstimmung wird, sofern nicht durch die Satzung anders bestimmt, vom Vorsitzenden als Versammlungsleiter festgesetzt. Die Abstimmung muss jedoch geheim durchgeführt werden, wenn ein Fünftel der erschienenen Mitglieder dies beantragt.
(7) Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Versammlung, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Person des Versammlungsleiters, die Tagesordnung, die Beschlüsse, die Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung enthalten.

§8 – Geschäftsführender Vorstand

(1) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
a) Einem/Einer ersten Vorsitzenden,
b) Einem/Einer zweiten Vorsitzenden
c) Einem/Einer Schatzmeister/In,
d) Einem/Einer stellvertretenden Schatzmeister/In
e) Einem/Einer Koordinator Öffentlichkeitsarbeit Nord
f) Einem/Einer Koordinator Öffentlichkeitsarbeit Süd
g) Einem/Einer Schriftführer/in
(2) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt.
(3) Die Vorstandsmitglieder sind in geheimer Abstimmung zu wählen.
(4) Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.
(5) Außer durch Tod erlischt das Amt eines Vorstandsmitglieds mit dem Ausschluss aus dem Verein, durch Amtsenthebung und Rücktritt.
(6) Die Mitgliederversammlung kann jederzeit den gesamten Vorstand und einzelne Mitglieder ihres Amtes entheben.
(7) Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären.
(8) Der geschäftsführende Vorstand kann sich über die Zahl seiner gewählten Mitglieder hinaus selbst ergänzen, indem er Personen wegen ihres Sachverstandes oder ihres besonderen Engagements für die Vereinsarbeit kooptiert. Er beschließt darüber mit einfacher Mehrheit aller seiner gewählten Mitglieder. Kooptierte Vorstandsmitglieder müssen Mitglieder des Vereins sein und sind im Vorstand stimmberechtigt.

§9 – Zuständigkeit des Vorstandes

(1) Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung einsetzen. Er ist in ehrenamtlicher Tätigkeit für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch diese Satzung anderen Vereinsorganen vorbehalten sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:
a) Wahrnehmung der Aufgaben gemäß §2 dieser Satzung;
b) Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnung;
c) Einberufung der Mitgliederversammlung;
d) Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;
e) Verwaltung des Vereinsvermögens;
f) Erstellung des Jahres- und Kassenberichts;
g) Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern;
h) Beschlussfassung über Ehrungen und Vorschläge von Ehrenmitgliedschaften
(2) Der Vorstand ist berechtigt, unabwendbare und unaufschiebbare Angelegenheiten, welche an sich anderen Organen zugewiesen sind, zu entscheiden. Diese Entscheidungen sind den zuständigen Organen in Ihrer nächsten Sitzung zur Bestätigung vorzulegen.
(3) Der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende vertritt zusammen mit dem ersten Kassenwart (Schatzmeister) den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

§10 – Sitzung der geschäftsführenden Vorstandschaft

(1) Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes sind nicht öffentlich. Es können jedoch auf Beschluss Gäste zugelassen werden.
(2) Über die Sitzung der Vereinsführung ist vom Schriftführer ein Protokoll aufzunehmen. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Sitzung, die Namen der Teilnehmer, die Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten. Im Verhinderungsfall des Schriftführers benennt der Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter einen Ersatz für die Sitzung.
(3) Die Haftung der Vereinsführung ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit begrenzt.
(4) Die Haftung der Vereinsführung gegenüber Mitgliedern des Vereins ist ausgeschlossen.

§11 – Vorstandsbeirat

Der geschäftsführende Vorstand wird unterstützt durch einen Vorstandsbeirat.
(1) Die Mitglieder des Vorstandsbeirats werden durch den geschäftsführenden Vorstand mit einfacher Mehrheit ernannt und entlassen.
(2) Der Vorstandsbeitrat unterstützt den geschäftsführenden Vorstand bei der Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Die Mitglieder des Vorstandsbeirats sind dem geschäftsführenden Vorstand gegenüber weisungsgebunden.
(3) Die Mitglieder des Vorstandsbeirates haben das Recht an den Vorstandssitzungen des geschäftsführenden Vorstandes beratend teilzunehmen. Sie haben kein Stimmrecht.

§12 – Finanzierung des Vereins, Kassenführung

(1) Die zur Erreichung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden insbesondere aufgebracht durch:
a) Beiträge der ordentlichen Mitglieder sowie der Fördermitglieder. Die Höhe beschließt die Mitgliederversammlung.
b) Zuschüsse, Geld- und Sachspenden, sowie Patenschaften.
(2) Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
(3) Der Kassenwart ist für die ordnungsgemäße Erledigung der Kassengeschäfte verantwortlich. Er hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen und eine Jahresrechnung zu erstellen.
(4) Zahlungen dürfen nur aufgrund von Auszahlungsanordnungen des geschäftsführenden Vorstandes geleistet werden.
(5) Die Jahresrechnung ist von zwei gewählten Kassenprüfern zu prüfen und der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.
(6) Die Kassenprüfer
a) werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
b) die Kassenprüfer können wiedergewählt werden.
c) keiner der beiden Kassenprüfer darf Mitglied der geschäftsführenden Vorstandschaft sein

§13 – Auflösung

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
(2) Diese Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Viertel der eingetragenen Mitglieder und die Hälfte der Vereinsführung anwesend sind.
(3) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den Verein SOS-Kinderdorf e.V., Renatastraße 77, 80639 München. Es darf ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verwendet werden.

Inkrafttreten

Diese Satzung ersetzt die Fassung vom 20.09.2014.
Die Satzung wurde bei der Jahreshauptversammlung am 27. Mai 2017 in Neusitz einstimmig beschlossen und tritt mit Unterzeichnung aller Vorstandsmitglieder in Kraft.